Restrukturierung der Personalabteilung eines Industrieunternehmens

AUFGABE:

Der Vorstand des Unternehmens klagt, dass seine Personalabteilung losgelöst von den Zielen des Unternehmens agiert, zu teuer sei und anstatt die Führungskräften zu unterstützen, ständig „neues Zeug“ einführt. Für 1.500 Mitarbeiter sind 13 Personen in der Personalabteilung tätig.

LÖSUNG:

Zunächst erfolgte eine Analyse der Prozesse und Auifgaben oder Tätigkeiten der Personalabteilung sowie der in Anwendung befindlichen IT-Systeme. Eine Befragung im Management lieferte die Erwartungshaltungen an Personalarbeit im Unternehmen. Auf Basis dieser Informationen begann die Organisation einer modernen, serviceorientierten HR-Abteilung. Kernprozesse wurden neu definiert, historisch gewachsene und nie hinterfragte Tätigkeiten abgeschafft und der Nutzungsgrad der IT deutlich erhöht (keine Insellösungen mehr). Die Personalabrechnung wurde an einen externen Anbieter übertragen und im Unternehmen verblieb eine flexible Clearingstelle.
Die heutige HR-Abteilung zählt 5 Personen, die das Unternehmen in jenen Bereichen betreuen, die zur Zielerreichung erforderlich sind. Die Kostenersparnis beträgt unter Einrechnung der Outsourcingkosten 35%.

INDUSTRIE/FUNKTION:

Kunststoffindustrie/Personal, Reorganisation